Skip to main content

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Besitzen Sie ein wunderbares altes Haus, das von Geschichte und Charakter nur so erfüllt ist?

Dann wissen Sie sicherlich, dass solche Schätze eine unvergleichliche Ausstrahlung haben und eine besondere Verbindung zu vergangenen Zeiten herstellen können.

Doch während Ihr Haus mit zeitloser Schönheit und einzigartigem Charme beeindruckt, ist es kein Geheimnis, dass die Versicherung eines solchen Juwels ihre eigenen Herausforderungen mit sich bringen kann.

Denn es ist gar nicht so einfach eine gute und günstige Gebäudeversicherung für alte Häuser zu finden.

In diesem Artikel beleuchten wir die spezifischen Herausforderungen, die bei der Versicherung historischer Gebäude auftreten können, und geben Ihnen wertvolle Tipps und Ratschläge, um die richtige Entscheidung zu treffen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Schwierigkeiten bei Gebäuden, die älter als 40 Jahre sind.

  • Oft werden umfangreiche Sanierungsnachweise gefordert.

  • Besondere Problematik bei Immobilien mit Leitungswasserschäden in den vergangenen 5 Jahren.

Warum sind alte Häuser für Versicherer problematisch?

Bei älteren Häusern wird häufig angenommen, dass Schäden mit dem Alter des Gebäudes zusammenhängen.

Wenn beispielsweise die Rohrleitungen schon an Altersschwäche leiden oder bereits Schäden aufgetreten sind, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit für Rohrbrüche in nächster Zeit.

Ähnlich verhält es sich, wenn das Dach an einer Stelle undicht ist und es zu Wassereintritten kommt – dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch in Zukunft solche Schäden häufiger auftreten werden.

Das bedeutet, dass bei alten Gebäuden die Wahrscheinlichkeit von Schäden aufgrund von Verschleiß oder nachlassender Funktionalität bestimmter Komponenten steigt.

Die Materialien und Bauweisen, die vor Jahrzehnten verwendet wurden, können im Laufe der Zeit anfälliger für Abnutzung, Korrosion oder sonstige Beeinträchtigungen werden.

Dies kann zu häufigeren Schadensfällen führen, da bestimmte Bauteile und Infrastrukturen nicht mehr die gleiche Robustheit und Leistungsfähigkeit aufweisen wie in ihrer ursprünglichen Form.

Für Hausbesitzer bedeutet dies, dass sie besonderes Augenmerk auf die Wartung und den Zustand ihrer alten Immobilie legen müssen.

Regelmäßige Inspektionen und eventuelle Modernisierungen oder Reparaturen können dazu beitragen, das Risiko von Schäden zu minimieren und die Lebensdauer des Gebäudes zu verlängern.

Deshalb sind alte Häuser oder Gebäude unter Denkmalschutz nicht unbedingt das Lieblingsobjekt von Versicherungen und deshalb erfolgt die Risikoprüfung sehr genau und es werden umfangreiche Fragen zu bereits erfolgten Sanierungen gestellt.

Probleme beim Erwerb einer Immobilie ohne Vorversicherung?

Die Absicherung von älteren Gebäuden ab einem Alter von 40-50 Jahren kann mit Schwierigkeiten verbunden sein, wenn es keine Vorversicherung mehr gibt.

Oftmals ist beim Hauskauf keine Vorversicherung vorhanden, was dazu führt, dass viele Versicherungsunternehmen entweder keinen Gebäudeschutz anbieten möchten oder dies zu unattraktiven Konditionen tun (z. B. mit einer hohen Selbstbeteiligung).

In solchen Fällen lehnen die meisten Gebäudeversicherer häufig Anträge ab, wenn keine Vorversicherung nachgewiesen werden kann.

Als neuer Eigentümer eines älteren Gebäudes haben Sie oft keine Schuld daran, dass keine Vorversicherung vorhanden ist.

Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn das Wohngebäude aus einer Zwangsvollstreckung erworben wurde oder der vorherige Eigentümer einfach keine Wohngebäudeversicherung für das Objekt abgeschlossen hatte.

Diese Situation stellt Immobilieneigentümer älterer Gebäude vor eine Herausforderung, da sie Schwierigkeiten haben können, eine angemessene Versicherung für ihr Eigentum zu finden.

Die Absicherung eines älteren Gebäudes ohne Vorversicherung kann mit höheren Kosten oder hoher Selbstbeteiligung verbunden sein.

Wichtiger Tipp!

Achten Sie auf die Klausel des „Verzichts auf grobe Fahrlässigkeit“ in der Gebäudeversicherung. 

Wenn ein Schaden auftritt, versucht die Versicherung häufig zunächst Gründe zu finden, um die Zahlung zu vermeiden.

Gerade günstige Tarife schließen häufig den Verzicht auf den Einwand der groben Fahrlässigkeit nicht oder nicht zu 100% mit ein.

Infolgedessen kann die Versicherung im schlimmsten Fall den Schaden entweder gar nicht oder nur teilweise bezahlen.

Selbst wenn Sie nicht grob fahrlässig gehandelt haben, kann die Versicherung solange die Zahlung verweigern, bis eindeutig festgestellt wurde, dass grobe Fahrlässigkeit nicht der ausschlaggebende Grund für den Schaden war.

Es liegt in Ihrer Verantwortung, mit einem Gegengutachter den Einwand zu widerlegen.

Dies kann finanzielle Kosten, Nerven und letztendlich Ärger und Enttäuschung verursachen.

Ab welchem Alter sprechen wir von einem alten Gebäude?

Die Einstufung eines Gebäudes als „altes Gebäude“ durch Versicherungsunternehmen erfolgt in der Regel ab einem Alter von 40 Jahren.

Es gibt jedoch auch Versicherer, die bereits Wohngebäude ab einem Alter von 30 Jahren nicht mehr versichern wollen.

Letztendlich hängt es von einer Kombination aus Gebäudealter, Sanierungsstand und möglichen Vorschäden ab, ob eine preiswerte Gebäudeversicherung für ein altes Wohngebäude gefunden werden kann.

Die Gesamtkonstellation spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, eine geeignete Versicherung für ein altes Gebäude zu finden.

Der Zustand des Gebäudes, der Umfang eventueller Sanierungen, die Vorversicherungssituation sowie bereits aufgetretene Schäden beeinflussen maßgeblich die Entscheidung der Versicherungsunternehmen und die daraus resultierenden Konditionen.

Eine Wohngebäudeversicherung für alte Gebäude ist grundsätzlich unerlässlich, da sie vor finanziellen Folgen schützt, die durch Schäden am Gebäude entstehen können.

Dennoch ist es wichtig zu verstehen, dass der Versicherungsschutz für alte Gebäude individuell gestaltet werden muss.

Jedes Gebäude hat seine eigenen Besonderheiten und Risiken, die berücksichtigt werden müssen, um eine passende und angemessene Versicherungslösung zu finden.

Bei der Suche nach einer geeigneten Wohngebäudeversicherung für ein altes Gebäude ist es ratsam, die Angebote mehrerer Versicherer einzuholen und sorgfältig zu vergleichen.

Eine kompetente Beratung durch Versicherungsexperten kann dabei helfen, die richtige Wahl zu treffen und den bestmöglichen Versicherungsschutz für das alte Wohngebäude zu erhalten.

Gegen welche Gefahren kann man ein altes Haus versichern?

Die Wohngebäudeversicherung für alte Gebäude kann Ihnen finanziellen Schutz bei verschiedenen Schadensfällen bieten, wie z.B. Feuer, Leitungswasser, Sturm, Hagel sowie weiteren Elementargefahren wie zum Beispiel Überschwemmung, Schneedruck, Lawinen oder Starkregen.

Der Versicherungsschutz kann durch optionale Bausteine erweitert werden, wodurch die sogenannte „Allgefahren Deckung“ entsteht.

Jedoch ist dies nicht immer bei Gebäuden möglich, die bereits Schäden erlitten haben oder eine schadenbelastete Vorgeschichte haben.

In solchen Fällen ist es wichtig, die Situation der Vorschäden genau zu untersuchen und die einzelnen Schadensfälle dem potenziellen Versicherer möglichst verständlich zu erklären.

Im Detail kann die Wohngebäudeversicherung für alte Gebäude Schutz vor folgenden Risiken bieten:

  1. Feuer: Dies umfasst Schäden durch Brand, Blitzschlag, Explosion und ähnliche Feuerquellen.

  2. Leitungswasser: Die Versicherung deckt Schäden durch Leitungswasser, zum Beispiel bei Rohrbrüchen oder undichten Wasserleitungen.

  3. Sturm/Hagel: Schäden, die durch Stürme oder Hagel verursacht werden, sind ebenfalls abgedeckt.

  4. Naturgefahren: Hierzu gehören Schäden durch Überschwemmungen, Schneedruck, Lawinen oder andere natürliche Ereignisse.

Die optionale Allgefahren Deckung bietet zusätzlichen Schutz für eine breitere Palette von Schadensursachen, unabhängig davon, ob sie in der Versicherungspolice ausdrücklich aufgeführt sind oder nicht.

Dies kann eine wertvolle Ergänzung sein, um eine umfassende Absicherung zu gewährleisten.

Es ist jedoch zu beachten, dass Versicherer bei schadenbelasteten Gebäuden möglicherweise restriktiver sind, wenn es um den Ausbau des Versicherungsschutzes geht.

Eine gründliche Überprüfung der Vorschadensituation und klare Erklärungen zu den Schäden können jedoch dazu beitragen, eine angemessene Wohngebäudeversicherung für das alte Gebäude zu erhalten.

FAQ

Weitere Artikel aus der Kategorie Gebäudeversicherung:

Gebäudeversicherung auf Mieter umlegen: So funktioniert’s richtig!


Hinweistext (*):

Bei den Links und Bannern, welche mit einem Stern (*) gekennzeichnet sind, handelt es sich um Affiliate-Links-/Banner. Verwenden Sie nun diesen Link/Banner und schließen dann z. B. einen Vertrag ab oder führen einen Kauf durch, so erhalten wir eine Provision vom Anbieter. Für Sie entstehen keine Nachteile beim Kauf, Vertrag oder Preis.