Versicherungsmakler - auf jeden Fall sinnvoll?

Sie denken darüber nach eine Versicherung abzuschließen? Dann stellen Sie sich bestimmt die Frage, wo Sie das tun sollten.

Bei einem Online Vergleichsportal, einem Versicherungsvertreter, der Hausbank oder aber bei einem Versicherungsmakler?

Wir liefern Ihnen gute Gründe, warum Sie das auf jeden Fall bei einem Makler tun sollten!

versicherungsmakler

Was ist ein Versicherungsmakler?

Der Versicherungsmakler ist Kaufmann nach dem Handelsrecht.

Er ist ausschließlich im Auftrag seiner Kunden tätig und nicht von einer Versicherungsgesellschaft abhängig.

Der Versicherungsmakler ist verpflichtet, nach bestem Wissen und Gewissen, die jeweils optimale Versicherung für seine Kunden zu vermitteln.

Er ist somit ungebunden, frei in der Produktauswahl und nicht an Weisungen des Versicherers gebunden.

§93 (1) HGB:
Wer gewerbsmäßig für andere Personen, ohne von ihnen auf Grund eines Vertragsverhältnisses ständig damit betraut zu sein, die Vermittlung von Verträgen über Anschaffung oder Veräußerung von Waren oder Wertpapieren, über Versicherungen, Güterbeförderungen, Schiffsmiete oder sonstige Gegenstände des Handelsverkehrs übernimmt, hat die Rechte und Pflichten eines Handelsmaklers.

Was ist ein Versicherungsvertreter?

Der Versicherungsvertreter ist also rechtlich gesehen ein Vertreter des Versicherungsunternehmens.

Er ist in dessen Auftrag tätig und an die Weisungen des Versicherungsunternehmens gebunden.

Auch in der Auswahl der Produkte ist er auf das Leistungsspektrum seines Vertragspartner eingeschränkt.

§84 (1) HGB:
Handelsvertreter ist, wer als selbständiger Gewerbetreibender ständig damit betraut ist, für einen anderen Unternehmer (Unternehmer) Geschäfte zu vermitteln oder in dessen Namen abzuschließen.

Makler vs Vertreter

Hier sehen Sie die wesentliche Unterschiede:

Versicherungsmakler

  • Handelt ausschließlich für den Kunden (BGH, Sachwalterurteil)
  • Ist im Auftrag des Kunden tätig (§93ff HGB)
  • Frei in der Auswahl der Produktanbieter, großes Produktportfolio
  • Nicht an Weisungen der Versicherer gebunden
  • Sitzt im Streitfall auf Ihrer Seite des Tisches und streitet sich mit dem Versicherer
  • Kann Marktüberlick gewährleisten

Versicherungsvertreter

  • Handelt für den Versicherer (BGH, Auge-Ohr-Prinzip)
  • Im Auftrag des Versicherers tätig (§84ff HGB)
  • Gebunden an die Produktauswahl des Vertragspartners, kleines Produktportfolio
  • An Weisungen der Versicherer gebunden
  • Sitzt im Streitfall auf der gegnerischen Seite des Tisches und vertritt den Versicherer
  • Kein Marktüberblick, da nur hauseigene Produkte

Zusammenfassung:

Diese Gegenüberstellung betrachtet nur die rechtlichen Unterschiede zwischen den beiden Berufsgruppen. Es gibt auf beiden Seiten hervorragende Spezialisten, die Ihre Probleme erkennen und lösen können.

Wenn Sie allerdings einen Partner suchen, der auf 100% auf Ihrer Seite steht? Wenn es hart auf hart kommt, dann sind Sie, rein aufgrund der rechtlichen Vorteile, bei einem Versicherungsmakler besser aufgehoben.

Wie arbeitet ein Makler?

Step 1

Risikoanalyse

Welche Risiken sind vorhanden und welcher Bedarf an Absicherung besteht? Anhand von detaillierten Checklisten wird analysiert, welche Versicherungen für Sie sinnvoll sind.

step 2

Prüfung

Bereits vorhandene Verträge werden mit der Risikoanalyse abgeglichen und auf Lücken im Versicherungsschutz überprüft.

step 3

Vergleich

Erstellung eines Versicherungskonzeptes, in dem Angebote für neue Risiken berechnet und Alternativen für die bestehenden Verträge kalkuliert werden.

step 4

Umsetzung + Kontrolle

Realisierung des erstellten Versicherungskonzeptes durch Beantragung der angebotenen Versicherungsvorschläge und regelmäßige Überprüfung auf marktgerechte Preise.

Wie wird der Versicherungsmakler bezahlt?

Was kostet mich die Beratung?

Die Beratungsleistungen, die erbracht werden, werden vom Versicherer durch Provision (Courtage) an den Makler abgegolten. Für Kunden entstehen keine weiteren Kosten. 

Spare ich Geld wenn ich nach der Beratung Online abschließe?

Nein, denn die im Vergleichsportal hinterlegten Versicherungstarife sind meistens die gleichen, die Ihnen auch der Versicherungsmakler anbieten kann.

Kann ich über die Höhe der Provisionen verhandeln?

Aufgrund der derzeitigen Rechtslage ist eine Provisionsteilung strafbar. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir darüber nicht diskutieren.

 Haftung des Versicherungsmaklers

Der Versicherungsmakler haftet, aufgrund seines Status als Sachwalter des Kunden, sowohl für falsche Beratung, als auch für unterlassene Beratung. Für die Fälle muss jeder Versicherungsvermittler eine Vermögensschadenhaftpflicht nachweisen, um die Gewerbezulassung aufrecht zu erhalten. 

Frage: Wie haftet eigentlich ein Online Vergleichsportal?

Wenn Sie Versicherungen über ein Vergleichsportal abschließen, kann es im Schadenfall durchaus problematisch werden. Da Sie sich ja quasi selbst beraten haben, ist auch niemand da, der für eine falsche oder unterlassene Beratung haftbar gemacht werden kann. 

Lösung: Sicherheit durch Profiberatung!

Preislich macht es meistens überhaupt keinen Unterschied, ob Sie online abschließen oder einen Makler einschalten. Daher ist doch eher ungeschickt, wenn Sie sich den zusätzlichen Airbag entgehen lassen, den die Haftung des Beraters Ihnen bietet.

Über den Autor

Hallo,

mein Name ist Ralf Dodler.

Haben Sie Fragen rund um meine Tätigkeit als Versicherungsmakler? Dann schreiben Sie mir in den Kommentaren eine Nachricht.

Weitere nützliche Tipps & Tricks rund um das Thema Versicherungen erhalten Sie in unserem BLOG.