Brutto-Netto-Rechner

Gehaltsrechner - Wieviel Netto bleibt vom Brutto?

Berechnen Sie mit dem Brutto-Netto-Rechner die Höhe Ihrer Steuerbelastung und die Höhe Ihrer Sozialabgaben. In 12 einfachen Schritten können Sie Ihr Nettoeinkommen berechnen.:

Folgende Daten sind erforderlich:


1.

Wie hoch ist Ihr aktuelles Bruttogehalt in EUR?

2.

In welchem Bundesland liegt Ihre Arbeitsstätte?

3.

Haben Sie Kinder?

4.

Welche Steuerklasse haben Sie?

5.

Haben Sie einen Lohnsteuerfreibetrag?

6.

Sind Sie kirchensteuerpflichtig?

7.

Haben Sie einen Kinderfreibetrag?

8.

Welchen Status haben Sie in der Rentenversicherung?

9.

Welchen Status haben Sie in der Arbeitslosenversicherung?

10.

Welchen Status haben Sie in der Krankenversicherung?

11.

Wie hoch ist der Zusatzbeitrag Ihrer Krankenversicherung?

12.

Wie alt sind Sie?

Die Pflichtfelder sind mit einem * gekennzeichnet. Diese Angaben sind für die Berechnung mindestens notwendig. Weitere Information zu den Eingabefeldern erhalten Sie hier.

Erläuterungen:

aktuelles Bruttogehalt in € pro Monat

Bitte geben Sie hier das regelmäßige mtl. Bruttogehalt ein, sofern Sie das Nettogehalt ausrechnen wollen. Wollen Sie z. B. für ein Wunschgehalt netto das erforderliche Bruttogehalt ausrechnen, so markieren Sie den Berechnungsbutton rechts von der Eingabezeile und geben Sie in der letzten Zeile das Nettogehalt ein.


Bundesland der Arbeitsstätte

Die Auswahl des Bundeslandes der Arbeitsstätte ist generell entscheidend für die Bestimmung der Beitragsbemessungsgrenzen zur Deutschen Rentenversicherung (derzeit mtl. 6.700 Euro West & 6.150 Euro Ost) sowie der Höhe der Kirchensteuer. Die Kirchensteuer beträgt in Baden-Württemberg & Bayern 8 %, im übrigen Bundesgebiet 9 % der zu zahlenden Lohn-/Einkommenssteuer.


Steuerklasse

Die Steuerklasse bestimmt die Höhe der mtl. Steuer(voraus)zahlungen, nicht die Höhe der Steuer als solche. Sie richtet sich in erster Linie nach dem Familienstand. Alleinstehende haben grundsätzlich die Steuerklasse I (Steuerfreiheit für mtl. Arbeitslohn bis mtl. 1.029 €) und Alleinerziehende Steuerklasse II (Steuerfreiheit bis mtl. 1.225 €). Verheiratete haben normalerweise Steuerklasse IV (Steuerfreiheit bis mtl. je 1.029 €) oder die Kombination aus Steuerklasse III (Steuerfreiheit bis mtl. 1.952 €) und Steuerklasse V (Steuerfreiheit bis mtl. 107 €), wenn die Einkommensunterschiede hoch sind. Steuerklasse VI (keine Steuerfreiheit) gilt für Ledige und Verheiratete ab dem 2. Job.


Lohnsteuerfreibetrag in € p.a.

Der Lohnsteuerfreibetrag ist ein Freibetrag für den Abzug von Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnlichen Belastungen (z. B. Fahrtkosten für Berufspendler, Unterhaltszahlungen, Krankheitskosten, Kinderbetreuungskosten etc.), der beantragt werden muss und gewährt wird, wenn die angegebenen Kosten die jeweiligen Pauschalbeträge übersteigen. Ist dies der Fall, so kann dieser Freibetrag in den kommenden Jahren schon bei den Steuervorauszahlungen berücksichtigt werden. Wenn Sie keine Angaben haben, so belassen Sie es bei dem vorgegebenen Wert 0.


Kinderfreibetrag

Der Kinderfreibetrag ist ein Freibetrag, demzufolge Einkünfte bis zu 7.620 € p.a. (pro Kind) nicht zu versteuern sind. Dieser Betrag teilt sich auf in die Kinderfreibeträge im engeren Sinne (4.980 Euro pro Kind) und in die Betreuungsfreibeträge (1.320 Euro je Kind & je Elternteil) und wird normalerweise auf beide Eltern aufgeteilt. Am Ende eines Jahres prüft das Finanzamt (grundsätzlich rückwirkend!), ob die Förderung durch die Steuerentlastung bei Berücksichtigung der Kinderfreibeträge höher ausfällt als die Summe des Kindergeldes p.a. Daher werden Kinderfreibeträge bei der Ermittlung der Lohnsteuer nicht vorab berücksichtigt, sie wirken sich jedoch auf die Höhe des Solidaritätszuschlages und der Kirchensteuer aus. Generell wird jedes Kind bei jedem Elternteil mit dem Zähler 0,5 berücksichtigt, es sei denn, nur einem Elternteil wird der gesamte Kinderfreibetrag zugerechnet (das kann z. B. bei Alleinerziehenden oder bei Wahl der Steuerklasse III und V der Fall sein). Tragen Sie in aller Regel pro Kind einen Kinderfreibetragssatz von 0,5 ein.


Rentenversicherung

Bitte bestimmen Sie, ob Pflichtbeiträge in die Deutsche Rentenversicherung einbezahlt werden. Der Beitragssatz beträgt 18,6 % des versicherungspflichtigen Bruttoentgeltes (bis max. BBG RV), den sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber paritätisch teilen (AN = 9,3 %, AG = 9,3 %). Die Beitragsbemessungsgrenze zur Deutschen Rentenversicherung (BBG RV) liegt bei mtl. 6.700 Euro (West) & 6.150 Euro (Ost).


Arbeitslosenversicherung

Bitte bestimmen Sie, ob Pflichtbeiträge in die gesetzliche Arbeitslosenversicherung bezahlt werden. Der Beitragssatz beträgt 2,5 % des versicherungspflichtigen Bruttoentgeltes (bis max. BBG RV), den sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber paritätisch teilen (AN = 1,25 %, AG = 1,25 %). Die Beitragsbemessungsgrenze zur Arbeitslosenversicherung entspricht derjenigen zur Deutschen Rentenversicherung (BBG RV) und liegt bei mtl. 6.700 Euro (West) & 6.150 Euro (Ost).


Krankenversicherung

Bitte bestimmen Sie, ob Pflichtbeiträge oder freiwillig Beiträge in die gesetzliche Krankenversicherung bezahlt werden. Der allgemeine Beitragssatz inkl. Krankengeldabsicherung beträgt 14,6 % des versicherungspflichtigen Bruttoentgeltes (bis max. BBG KV), den sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber paritätisch teilen (AN = 7,3 %, AG = 7,3 %). Hinzu kommt ein Zusatzbeitrag in Höhe von bis zu max. 1,5 %, den jeden gesetzliche Krankenkasse eigenständig bestimmt und der seit 01.01.2019 ebenfalls paritätisch zwischen AG und AN aufgeteilt wird. Zusätzlich ist der Pflegeversicherungsbeitrag in Höhe von generell 3,05 % zu berücksichtigen (siehe unten). Die Beitragsbemessungsgrenze zur Krankenversicherung (BBG KV) liegt bei mtl. 4.537,50 Euro (West & Ost).


KV-Zusatzbeitrag

Seit 01.01.2015 können die gesetzlichen Krankenkassen den individuellen Zusatzbeitrag eigenständig festlegen, der seit 01.01.2019 ebenfalls paritätisch von AG und AN zu zahlen ist. Dieser darf max. 1,5 % des versicherungspflichtigen Bruttoentgeltes (bis max. zur Beitragsbemessungsgrenze der Krankenversicherung = BBG KV) betragen. Die BBG KV liegt bei 4.537,50 Euro mtl. in West & Ost. Der Wert von 0,9 % ist voreingestellt, da nur wenige gesetzl. Krankenkassen einen höheren/geringeren Zusatzbeitrag erheben. Ist dies der Fall, so ändern Sie bitte die Eingabe.


Alter Mandant-/in

Der generelle Beitragssatz zur gesetzlichen Pflegeversicherung beträgt 3,05 % des versicherungspflichtigen Bruttoentgeltes (bis max. BBG KV), den sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber paritätisch (AN = 1,525 %, AG = 1,525 %) teilen. Ab dem 23. Lebensjahr zahlen Versicherte ohne Kinder, Stief- und Adoptivkinder – ohne Arbeitgeberbeteiligung! – einen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,25 % (AN =1,775 %, AG = 1,525 %). Für Sachsen gilt: vom Beitragssatz in Höhe von 3,05 % leisten AN 2,025 % (ohne Kinder ab 23. Lj. 2,275 %) und AG 1,025 %. Die Beitragsbemessungsgrenze der Krankenversicherung (BBG KV) liegt bei mtl. 4.537,50 Euro (West & Ost).


Kirchensteuer in €

Die Kirchensteuer beträgt in Baden-Württemberg & Bayern 8 %, im übrigen Bundesgebiet 9 % der zu zahlenden Lohnsteuer. Hinweis: Kinderfreibeträge werden im Gegensatz zur Berechnung der Lohnsteuer berücksichtigt, siehe oben Kinderfreibetrag.


Solidaritätszuschlag in €

Der Solidaritätszuschlag beträgt 5,5 % der zu zahlenden Lohn-/Einkommenssteuer. Hinweis: Kinderfreibeträge werden im Gegensatz zur Berechnung der Lohnsteuer berücksichtigt, siehe oben Kinderfreibetrag.


Beitrag gesetzl. Rentenversicherung in €

Der Beitrag errechnet sich aus dem Beitragssatz zur Deutschen Rentenversicherung. Dieser beträgt 18,6 % des versicherungspflichtigen Bruttoentgeltes (bis max. BBG RV), den sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber paritätisch teilen (AN = 9,3 %, AG = 9,3 %). Die Beitragsbemessungsgrenze zur Deutschen Rentenversicherung (BBG RV) liegt bei mtl. 6.700 Euro (West) & 6.150 Euro (Ost).


Beitrag Arbeitslosenversicherung in €

Der Beitrag errechnet sich aus dem Beitragssatz zur gesetzlichen Arbeitslosenversicherung. Dieser beträgt 2.5 % des versicherungspflichtigen Bruttoentgeltes (bis max. BBG RV), den sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber paritätisch teilen (AN = 1,25 %, AG = 1,25 %). Die Beitragsbemessungsgrenze zur Arbeitslosenversicherung entspricht derjenigen zur Deutschen Rentenversicherung (BBG RV) und liegt bei mtl. 6.700 Euro (West) & 6.150 Euro (Ost).


Beitrag gesetzl. Pflegeversicherung in €

Der generelle Beitragssatz zur gesetzlichen Pflegeversicherung beträgt 3,05 % des versicherungspflichtigen Bruttoentgeltes (bis max. BBG KV), den sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber paritätisch (AN = 1,525 %, AG = 1,525 %) teilen. Ab dem 23. Lebensjahr zahlen Versicherte ohne Kinder, Stief- und Adoptivkinder – ohne Arbeitgeberbeteiligung! – einen Zusatzbeitrag in Höhe von 0,25 % (AN =1,775 %, AG = 1,525 %). Für Sachsen gilt: vom Beitragssatz in Höhe von 3,05 % leisten AN 2,025 % (ohne Kinder ab 23. Lj. 2,275 %) und AG 1,025 %. Die Beitragsbemessungsgrenze der Krankenversicherung (BBG KV) liegt bei mtl. 4.537,50 Euro (West & Ost).